Die ganzheitliche Bewegungsanalyse

Ich hatte das Glück, in Kooperation mit dem Gelenkzentrum Rhein-Main, eine ganzheitliche Bewegungsanalyse bestehend aus einer statischen und dynamischen Wirbelsäulen-  und Fußmessung ebenso wie eine Beinachsenvermessung, an mir durchführen zu lassen.

Das ganze Verfahren fand mit dem 4D Motion Lab statt und wurde von dem Sportwissenschaftler (M.A.)  Michele Comparato durchgeführt.

Zuvor wurde ich am ganzen Köper mit kleinen reflektierenden Markern versehen, anhand deren eine Software den Verlauf meiner Körperrückseite rekonstruieren konnte.  Die Marker kamen u.a. an Ferse, Wade und Achillessehne.

Ich stand vor einer Aufnahmeeinrichtung, die aus Kameras, Projektor und Laufband bestand.  Die Projektion einen Lichtrasters fiel auf meine Körperrückseite und orientierte sich an den gesetzten Markern.  Alles wurde per Videoaufzeichnung aufgefasst und in ca. 20 Sekunden wurden knapp 300 Bilder geschossen, die meine Füße vermaßen. Später wurden so meine Wirbelsäule im Stand und bei Bewegung vermessen ebenso wie meine Beinachsen. Die ganzen Daten wurden im Anschluss direkt an den Computer gesendet, sodass Michele einen Überblick über meinen physischen Zustand bekam. Fehlstellungen in Hüfte, Knien, Sprunggelenken oder Wirbelsäule hätten so direkt erkannt werden können.

Mit Hilfe dieser Messungen kann z. B. ein Beckenschiefstand gemessen werden, es kann festgestellt werden ob man X- oder O- Beine hat oder einen Knick oder Senkfuß. Für mich ist es als leidenschaftlicher Läufer sehr wichtig. Weil ich darauf hin meinen Schuhe anpassen muss und mit Stabiübungen, Kräftigungsübungen oder propriozeptiven Training eine Verbesserung meiner Defizite bekommen möchte. Denn das reine Laufen ist einfach zu einseitig und muss durch genau diese Trainingsübungen ergänzt werden.

Super interessant seine eigene Bewegung einmal zu analysieren und auf Fehler und Verbesserungen hin zu überprüfen. Ebenso wie die dynamische Fußmessung oder die Ganganalyse.

Die Ganganalyse findet auf dem Laufband statt, das eine integrierte Fußdruckmessplatte besitzt.

Diese Messung machte mir einfach wieder deutlich, dass unser Körper und die Bewegung ein sensibles Zusammenspiel ist und kleinste Fehlfunktionen oder Beschwerden unseren Körper beeinträchtigen können.

Empfohlen wird diese Messung bei Rücken- und Wirbelsäulenproblemen, Gelenkbeschwerde, Überprüfung des Beckens und ob eventuell ein Beckenschiefstand vorliegt, zur individuellen Anpassung von Einlagen und natürlich zur Nachsorge bei Hüft- oder Knieoperationen.

Kommen wir zu meinen Ergebnissen:

Im Stand hab ich traumhafte Füße 😀 Nein im ernst im Stand sind meine Füße unauffällig, bei Bewegung zeigt sich jedoch ein Knickfuß. Das bedeutet, dass ich mehr propriozeptives Training in meinen Alltag integrieren und mehr Stabiübungen machen muss. Mein größeres Problem ist der Oberkörper und vor allem die Brustwirbelsäule, hier sah man nämlich, dass ich die Brustwirbelsäule mehr kräftigen und meinen Oberkörper mehr mobilisieren muss.

Ich wurde super beraten und betreut, konnte Michele ziemlich viele Löcher in den Bauch fragen und bin froh diese Chance und Gelegenheit wahrgenommen zu haben. |(Dieser Artikel ist in Kooperation mit dem Gelenkzentrum Rhein-Main entstanden)

Eure Marie 🙂

Kommentar verfassen